Cape Reinga - Neuseeland

sunsetReise ins Jenseits

Weiter im Norden gelegen befindet sich das Cape Reinga. Ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen und religiöser Ort der Maori. Der Name des Kaps kommt, wie so oft in Neuseeland, aus der Sprache der Maori. „Reinga“ heißt soviel wie „Unterwelt“.

 

Eine andere Übersetzung  „Te Rerenga Wairua“, bedeutet soviel  wie „Absprungplatz der Geister“. Die Maori glauben, dass das Kap der Ort ist wo die Geister die Reise ins Jenseits beginnen.

 

Nördlichster Punkt Neuseelands?

westenAber nun zum Kap selbst. Es ist ungefähr 100km von der nächsten größeren Ansiedlung (Kaitaia) entfernt und die letzten 19km fährt man auf einer Schotterstrasse zum Ziel. Dies soll sich allerdings in den nächsten Jahren ändern und die Strecke soll ebenfalls asphaltiert werden.

 

Fälschlicherweise wird das Kap oft als nördlichster Punkt Neuseelands angegeben. Dies stimmt nicht ganz, denn die Surville Klippen, die 30km östlich vom Cape Reinga liegen sind ein Stück weiter im Norden.

 

Westlich von Cape Reinga liegt das Cape Maria van Diemen, welches über einen Wanderweg entlang der Küste erreichbar ist. Vom Cape Reinga aus hat man einen wunderschönen Ausblick auf das Cape Maria van Diemen.

 

Sanddünen in Reichweite

Nicht weit weg ist auch der "Te Paki Stream" mit seinen nebenliegenden Sanddünen. Was man alles auf diesen Dünen anstellen kann, dazu siehe den Bericht zum 90 Mile Beach!

 

Gewaltige Klippen

klippenWas ist nun so besonderes am Cape Reinga? Wenn man dem Kap näher kommt merkt man schon, dass man nicht auf den Strand fährt sondern sich stetig bergauf bewegt.

 

Sobald man um die letzte Kurve biegt erblickt man eine gewaltige Naturkulisse. An der Spitze, nah an den Klippen befindet sich ein Leuchtturm. Von dort hat man zweifellos den besten Blick über den gesamten Küstenbereich und den schier unendlich anmutenden Horizont.

 

meerZwei Ozeane treffen aufeinander

Die nördliche Spitze Neuseelands teilt zwei Ozeane. Dort treffen sich vom Westen her kommend, die tasmanische See,  und östlich gelegen der tiefblaue pazifische Ozean.

 

Wenn man mutig ist kann man am Rand über einen Abhang hinunter auf den Strand marschieren und von dort hinauf auf die gewaltigen Klippen mit dem winzigen Leuchtturm blicken.cape maria van diemen

 

An klaren Tagen ist es sogar möglich die im Norden gelegenen „Three Kings“ Inseln zu erkennen. Diese wurden von Abel Tasman am Tag der heiligen drei Könige entdeckt und deshalb so benannt.

 

Das schönste Erlebnis ist es jedoch den Sonnenuntergang vom Leuchtturm aus zu bewundern und die malerische Küste mit tiefroter Sonne und rosa Wolken zu bestaunen.

 

 

Weiterführende Informationen

 

Copyright 2009 - Müller Gernot

.

Home | About Me | Contact | Guestbook | Galleries